< Weihnachten im Schuhkarton
24.11.2017

Ein Tag im modernsten BMW Werk Europas

 

Am 02.11.2017 fuhren wir, der Wirtschaftskurs der 11.Klasse von Herr Girlich, für eine Besichtigung des BMW Werks nach Leipzig. Wir trafen uns 7:20 Uhr am Bahnhof in Halle und nahmen die S-Bahn nach Leipzig „Messe“. Von dort fuhren wir weiter mit dem Bus in das Werk.  Als wir das Gebäude von BMW betraten fiel uns nicht nur der sportliche Schauwagen auf (BMW i8; siehe Bild), sondern auch ein riesiges transparentes Laufbandsystem mit halbfertigen Autos über unseren Köpfen. Dieses, so wurde uns erzählt, trägt zu einem Gemeinschaftsgefühl aller bei, auch wenn nicht alle direkt an Autos arbeiten. Nach einem kurzen Stopp im BMW-Lifestyle-Shop begann unsere eigentliche Führung. Zuerst gingen wir in die Montage. Dort wurde uns das Ausmaß des eigentlichen Werkes erst einmal bewusst. Die Montagehalle gliedert sich in vier sogenannte ,,Finger“, die sich über 3,2 Kilometer Laufband erstrecken. In den unterschiedlichen Abteilungen werden der in einer anderen Halle hergestellten Karosserie alle notwendigen aber auch vom Kunden gewünschten Teile hinzugefügt. Von Fahrwerk bis Scheiben und Armaturenbrett wird hier alles eingebaut. Nur eine Sache fehlt nach Abschluss der Montage und zwar die Lackierung. Aber dazu später. Als wir mit der Besichtigung der Montage fertig waren, bei der übrigens noch sehr viele Arbeiter zum Einsatz kommen, gingen wir in die Karosserie. Dort flogen sehr viele Funken und menschliche Arbeitskraft ist hier kaum noch von Nöten. Alles ist  automatisiert und klar strukturiert. Die Maschinen arbeiten nicht nur einen genauen Plan ab, sondern erkennen auch, welches Modell sie gerade bauen müssen. Sie wechseln  ihre Werkzeuge selbständig.

Seine Form erhält jeder Pkw erst hier. Am Anfang kann man kaum ein Modell aus den paar Stahlplatten erkennen, doch am Ende ist bereits das Grundgerüst des Autos sichtbar. Die Arbeit der Maschinen wird währenddessen und im Nachhinein von Arbeitern kontrolliert und verbessert, so dass auch jedes Auto nahezu perfekt wird. Im Werk werden täglich nicht nur sehr viele Karosserien hergestellt, sondern auch ungefähr 860 Autos  fertiggestellt. Zum Abschluss besichtigten wir noch die Lackiererei. Auch hier sind hauptsächlich Maschinen im Einsatz. Logistik und Maschineneinsatz sind hier deutlich komplexer als wir vorher erahnt hätten. Es wird nicht nur eine Schicht Farbe, sondern auch mindestens drei unterschiedliche Substanzen zur Festigung und Verbesserung dieser aufgetragen. Nach Abschluss der Führung traten wir die Heimreise an.

Die Besichtigung des BMW Werks in Leipzig war ein beeindruckendes Ereignis. Unserem Kurs hat sie sehr gefallen und zeigte Einblicke in ganz andere Dimensionen der Komplexität auf.

Bengt Ecknig 

Design & Code FuTec GmbH 2010